Links überspringen

Welches Haus darf’s denn sein? Heute: Hotel KÖLN

Ich glaube, Escorts und Handelsreisende dürften die Menschen sein, die wirklich gute Hoteltipps geben können. Langsam aber sicher kenne ich unzählige Hotels in Deutschland und über die Welt verteilt, dass es mir auch Spass macht, meine Lieblinge zu empfehlen.
Für Herren, die nicht so oft in Köln oder Düsseldorf bleiben oder die hier wohnen und deswegen logischerweise auch keine Hotels kennen ( 😉 ), stehe ich natürlich gerne für Tipps zur Stelle.
Normalerweise schreibe ich gerne Hotelbewertungen, aber so ein rudimentärer Überblick über empfehlenswerte Hotels kann auch nicht schaden, oder?
Also fangen wir die neue Kategorie mit meiner Homebase an!

Hotel Köln:

Mein Liebling: Savoy, Turiner Str. hinter dem Hauptbahnhof.
Das ist jetzt wahrlich keine Überraschung. Tolles Design, traumhafte Suiten, sehr gute Bar und diskretes Personal. Ich glaube, jedes Escort liebt das Savoy 🙂
Für den Fahrstuhl braucht man inzwischen eine Karte, weshalb man sich in der Bar treffen sollte. Ich empfehle ein Glas Rosé oder die erstaunlich guten Cocktails.

Mit Domblick: Hyatt Köln, Schääl Sick.
Klares, modernes Design und ein wirklich gutes Restaurant (ich liebe das Risotto!). Leider ist die Bar enttäuschend, weshalb ich dafür ein paar Punkte abziehen muss, wobei der Whiskey Sour wieder einige wett macht. Man kann sich diskret in der weiläufigen Lobby treffen, für den Aufzug wird ebenfalls eine Karte gebraucht.
Zwingend erleben: Du und ich, Blick auf Rhein und Dom, Handabdrücke am Fenster.

Raus aus der Stadt: Schloss Bensberg, 20 Minuten Taxifahrt vom Hauptbahnhof .
Groß, barockes Design, leckere Enoteca, einem tollen Spa und der traumhaften (für Menschen, die auf schwere Ledermöbel stehen, wie ich zum Besipiel) Kaminbar.
Das Hotel eignet sich perfekt, wenn man eine Nacht/einen Tag/ein Wochenende entspannen will oder drauf verzichten kann drei verschiedene Plätze aufzusuchen, bevor man ins Hotelzimmer verschwindet. Ich empfehle eine gemeinsame Anreise oder zumindest ein Treffen in der Lobby, sonst ist ein Verlaufen und Ende als Schlossgeist vorprogrammiert.
Nicht herrausragend, aber immer wieder sehr angenehm: Dorint Heumarkt, Innenstadt.
Das wäre eigentlich kein Hotel, welches ich mir gezielt aussuchen würde, aber trotzdem ist es wirklich angenehm. Es besticht nicht durch besonderes Design, aber man fühlt sich wohl, es ist modern, aber nicht zu kühl, das Personal ist sehr professionell und man kann sich gut vor der Tür oder auch in der weitläufigen Harrys New York Bar verabreden.
Braucht man einen Karte für den Aufzug? Oh… gute Frage….. Ich merke gerade, dass ich in all den Jahren dort noch nie alleine nach oben gefahren bin und wohl immer schon zu beschäftigt war, darauf zu achten 😉

Kann man sich sparen: Maritim, Heumarkt
Leider wurde hier seit den 80er Jahren nichts mehr gemacht. Muffige Zimmer, altbackenes Design, ich bin froh, dass sich das langsam rumgesprochen hat.
Wenn man hier ein Zimmer zugeteilt bekommt, bitte betteln, dass man das Hotel wechseln darf.

Ganz gespannt bin ich auf die Neueröffnung des Domhotels im kommenden Jahr! So eine tolle Lage und dieses altehrwürdige Haus lassen auf ein tolles, neues Spitzenhotel in Köln hoffen!

Bis bald in einem dieser oder der zahlreichen anderen Hotels der Welt!

KussKuss Alice

P.S.: Ja, Asche über mein Haupt, es war schon wieder unsäglich ruhig bei mir. Ich war schon wieder vier Wochen in Asien 🙂
Aaaaaber nicht dass hier jetzt jemand denkt, das wäre Urlaub und Spass (ok, Spass schon), ich habe dort gearbeitet und das nicht als Escort.

edit 2019: Mal gucken, wann das Domhotel aufmacht… Langsam wird es zum Kölner BER

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar